Interview mit Markus Krenn, Andreas Binder & Erwin Burghofer

Auf dem Bild v.l.n.r.: Markus Krenn, Andreas Binder, Erwin Burghofer

Markus Krenn macht heute den Start im Interviewreigen

Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Ich denke, dass ich ein wissbegieriger, interessierter und begeisterungsfähiger Mensch bin, der offen auf andere Leute und neue Situationen zugeht.

Was gefällt dir in Aschbach?

Mir gefällt, dass viele Aschbacherinnen und Aschbacher für neue und innovative Ideen offen sind.

In und rund um Aschbach finde ich auch für eines meiner Hobbies – das Radfahren – geeignete Möglichkeiten in der Natur einer sportlichen Aktivität nachzukommen. Und ganz persönlich musiziere ich gerne in der Aschbacher Musikkapelle und engagiere ich mich im Dorferneuerungsverein.

Was sollte in Aschbach unbedingt verbessert werden / Was fehlt noch in Aschbach?

Vor allem die Verkehrssituation in unserem Ort muss noch verbessert werden. Es hat zwar bereits ein Umdenken in diesem Bereich begonnen, wie man z.B. im Mittleren Markt oder in der Wallseerstraße sieht, doch noch viel mehr als bisher, müssen die Bedürfnisse der jeweiligen Anrainer in Verkehrs(beruhigungs)konzepte und Gestaltungsmaßnahmen miteinbezogen werden.

Warum engagierst du dich bei WIR / Warum kandidierst du für ein Gemeinderatsmandat?

In den letzten fünf Jahren durfte ich als Gemeinderat viel Erfahrung sammeln, neue Menschen kennen lernen und interessante Einblicke gewinnen. Gemeinsam konnten wir spannende und innovative Projekte, wie das neu gestaltete Freibad oder Maßnahmen der Baulandmobilisierung umsetzen.

Bei einigen begonnenen Projekten (z.B. Revitalisierung der Bürgergärten, Um/Neubau der Kultur- und Sporthalle) würde ich gerne weiter mitarbeiten.

Und natürlich habe ich mit WIR – übrigens eine coole Gruppe von hochmotivierten und kreativen Köpfen 😉 – noch viele neue und innovative Ideen für Aschbachs Zukunft, wie die Neugestaltung des Oberen Markts oder das Projekt Fehringerturm.

Warum sollen die Aschbacher WIR wählen?

Weil WIR weiterhin neue Impulse für die Menschen und unseren Ort bringt, sowie eine breite Meinungsfindung sicherstellt.

Weiter geht’s mit Andreas Binder

Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Ruhig – authentisch – zielstrebig. Ich bin außerdem ein Mensch, der sich gerne ein eigenes Bild verschafft und nicht einfach Dinge macht, weil es alle tun.

Was gefällt dir in Aschbach?

Erstens hat Aschbach ein irrsinniges Potential, sei es wirtschaftlich, infrastrukturell oder was die Lebensqualität betrifft. Zweitens sind es die Aschbacher, die meine Frau und mich als „zugezogene Familie“ vor 7 Jahren so herzlich aufgenommen haben und die einen wesentlichen Beitrag geleistet haben, warum wir uns, mittlerweile zu viert, hier so wohl fühlen. Ich schätze Aschbach dafür sehr.

Was sollte in Aschbach unbedingt verbessert werden / Was fehlt noch in Aschbach?

Es gibt vieles das gut läuft, vieles möchte man ändern oder verbessern. 2 Punkte sind mir persönlich wichtig, hier an dieser Stelle hervorzuheben:

In Aschbach sollte Kultur spürbarer werden,  um die Lebensqualität noch ein Stück zu heben und um speziell für 16-25-jährige interessanter zu werden.

Aus der Sicht eines 2-fachen Vaters kann ich das aktuelle Verkehrskonzept, in dem keine Zebrastreifen und keine Schullotsen vor Kindergärten und Schulen vorkommen, leider nicht zu 100% gutheißen. 

Warum engagierst du dich bei WIR / Warum kandidierst du für ein Gemeinderatsmandat?

Erstens möchte ich mich ohne irgendeinem politischen Lager zugeordnet zu werden für Aschbach engagieren. Einfach weil ich hier lebe und weil es mir ein Bedürfnis ist.

Zweitens ist es mir wichtig immer „ich“ bleiben zu können, d.h. ich möchte meine eigene persönliche Meinung vertreten können und nicht dem Befehl einer Bundespartei nachgeben müssen. WIR ist eine kleine lokale Gruppe, wo das möglich ist.

Warum sollen die Aschbacher WIR wählen?

WIR ist aus dem dringenden und innerlichsten Wunsch entstanden, für Aschbach etwas bewegen zu wollen. WIR bringt frischen Wind in die verkrusteten Gemeindestrukturen und bei WIR zählt am Ende immer noch der Mensch. 

Und zu guter Letzt Erwin Burghofer

Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Ich würde mich als ruhigen, besonnen Menschen beschreiben, der wenn es sein „muss“ auch sehr „ärgerlich“ werden kann.

Was gefällt dir in Aschbach?

Aschbach ist ein Ort in dem ich sehr gerne und sehr gut leben kann und darf. Vieles wurde uns geschenkt, einiges auch erarbeitet.

Was sollte in Aschbach unbedingt verbessert werden / Was fehlt noch in Aschbach?

Neben manchen baulichen und kulturellen Angeboten, fehlt es mir vor allem an Angeboten die das Zusammenleben der Generationen und  Kulturen fördern und an Angeboten im Sozialbereich.

Warum engagierst du dich bei WIR / Warum kandidierst du für ein Gemeinderatsmandat?

Ich lebe seit meiner Geburt in Aschbach, beruflich war ich immer auf anderen Ebenen engagiert. Jetzt in meiner Pension habe ich Zeit meiner Heimatgemeinde etwas „zurückzugeben“.

Warum sollen die Aschbacher WIR wählen?

Gerade die letzten Jahre haben gezeigt, dass ein konstruktives Miteinander möglich ist – das sollten wir nicht gefährden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*