Das erste Jahr ist wie im Flug vergangen – Teil 6

Und hier kommen die letzten Interviews. Heute sind unsere beiden Michaels und Monika Mautz am Wort.

MautzMonika_PortraitMonika Mautz: Neben meinen Aufgaben im Finanz- und Bauausschuss, war ich auch sehr darum bemüht, Informationen einzuholen um den Bahnsteig behindertengerecht umzubauen. Leider ist Aschbach nicht vor dem Jahr 2025 für einen Umbau vorgesehen, da wir  laut ÖBB zu wenige Fahrgäste haben. Ich werde mich dennoch weiterhin bemühen, um eine andere Lösung zu finden!

WagnerMichael_PortraitMichael Wagner: Durch die schnelle Einarbeitung in die Sachthemen des Gemeinderats konnten bereits einige schon lange anstehende Punkte umgesetzt werden. Durch die intensive Diskussion mit den Kollegen kam es zu einer spürbaren Änderung in der Arbeit des Gemeinderats. Dafür kamen auch viele persönliche, positive und bestärkende Rückmeldungen von Bürgern. Sie geben Kraft auch bei unerwünschten Themen unnachgiebig und ausdauernd zu bleiben. Und ja, Ausdauer zahlt sich aus!
In den nächsten Jahren stehen große Richtungsentscheidungen an, wie die Konzepte für Trinkwasserplan, Verkehrskonzept, Raumordnung und Freibad zeigen. Durch das gute Steueraufkommen und durch die niedrigen Zinsvorgaben der EZB in Frankfurt hat Aschbach zum Glück noch Reserven für Investitionen. Die Finanzkennzahlen machen aber unweigerlich deutlich, dass durch die Verbindlichkeiten die nächsten 20 Jahre nicht viel Spielraum bleibt. Die Arbeit im Finanzausschuss wird mitentscheiden, wie finanziell eigenständig die Gemeinde nach 2020 sein wird.
Im Schul-, Kindergarten- und Familienausschuss stehen in den kommenden Jahren einige Punkte bei der Kinderbetreuung an. Für mich ein zentraler Punkt der Gemeinde für junge Familien. Der Familienbereich ging aufgrund der Baumaßnahmen bis jetzt etwas unter. Die vorhandenen Angebote für Kleinkinder und Babys sind vorhanden, können aber durch einfache Mittel gestärkt und unterstützt werden.
Neben den „normalen“ Aufgaben sehe ich als größtes Thema für die kommenden Jahre die anstehenden Entscheidungen den Bürgern näher zu bringen. Es braucht direkte Möglichkeit der Mitsprache und der Ideeneinbringung. Eines merkte ich schon dieses Jahr: Einfach wird das nicht. Für eine nachhaltige Entwicklung der Lebensqualität in Aschbach sehe ich die Mitsprache aber als unbedingte Notwendigkeit.

Und last, but not least:

BurghoferMichael_PortraitMichael Burghofer: Die Diskussionen im Gemeinderat benötigen Zeit und Energie, doch ich bin davon überzeugt, dass die Qualität gemeinsam erarbeiteter Ergebnisse höher ist als die Qualität von schnellen Ergebnissen. Sehr froh bin ich über den guten Umgang mit der Flüchtlingsthematik. Viele Menschen bringen sich hier freiwillig ein und das zeugt vom guten Miteinander in Aschbach. WIR unterstützen und fördern das soziale Miteinander in Aschbach. Im Ausschuss für Soziales und Raumordnung werden diese Themen ausgearbeitet, diskutiert und dann dem Gemeinderat vorgelegt. 

 Fortsetzung folgt …. im nächsten Beitrag geht es dann um Projekte, Ideen und Konzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*